MTB-Nachwuchssichtung: Herzog gewinnt drittes Cross-Country-Rennen in Folge

Sina van Thiel war in St. Ingbert erfolgreich. Foto: Erhard Goller
Sina van Thiel war in St. Ingbert erfolgreich. Foto: Erhard Goller
18.07.2019 | St. Ingbert (rad-net) - Bei der Nachwuchs-Sichtung des BDR in St. Ingbert hat sich in der U17 Emil Herzog im Cross-Country-Rennen durchgesetzt. In der weiblichen Jugend feierte Sina van Thiel ihren ersten Saisonsieg und zwar gleich doppelt. Sie gewann beim Bomb Trails Race Slalom und Cross-Country.

Mit 14 Sekunden Vorsprung auf die Römersteinerin Alexa Fuchs gewann Sina van Thiel (Kempten) nach dem Slalom auch das Cross-Country-Rennen und schob sich in der Gesamtwertung auf Position zwei. Fuchs verwies Andrea Kravanja (TSV Benediktbeuren) um zwei Sekunden auf Platz drei.

Die in der Gesamtwertung weiter führende Finja Lipp (Rheinfelden) war gesundheitlich angeschlagen und landete im Slalom nur auf Rang zwölf und nach zwei Cross-Country-Siegen in Folge diesmal nur auf sechs, direkt vor Antonia Weeger, die sich auch mit einem Infekt herumschlug und deshalb nicht an ihre zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen konnte.

Bei den männlichen Altersgenossen war Emil Herzog (RU Wangen) auch diesmal klar der beste in der Cross-Country-Disziplin. Herzog, der im Winter auch als Skilangläufer seine Alters-Kategorie dominiert, brachte 54 Sekunden Vorsprung auf Benjamin Krüger (TSV Niederstaufen) mit ins Ziel. Krüger hatte den Start etwas verpatzt, war aber nach einer Runde schon auf Position zwei und war 19 Sekunden schneller als Fabian Eder auf Rang drei.

In der Gesamtwertung ist alles etwas enger zusammen gerutscht. Der führende Hausaucher Stephan Mayer wurde in St. Ingbert Fünfter im Slalom und Vierter im Cross-Country-Rennen und liegt gegenüber Gregor Wiegleb (Weißenfels) noch sechs Punkte vorne. Der wiederum gewann zwar den Slalom war im Cross-Country nur 22. Benjamin Krüger war im Slalom nur 16. und hat weitere sechs Punkte weniger auf seinem Konto.

Auf Rang fünf liegt Emil Herzog, der jetzt drei XC-Rennen hintereinander gewonnen hat und weil es ein Streichergebnis in Technik- und eines im Cross-Country gibt, beim Finale in Weißenfels durchaus noch Chancen hat den Deutschen Meistertitel zu erobern, auch wenn ihm Punkte vom Athletik-Test im Januar fehlen. Da war der Simmersberger im Skilanglauf unterwegs und konnte nicht teilnehmen.

In der U15 gewann mit Jonas King (St. Georgen) noch so ein Sportler, der auch wettkampfmäßig Skilanglauf betrieben hat. In der Vergangenheitsform, weil King sich jetzt auf das Mountainbike konzentriert. King stand in St. Ingbert zum ersten Mal ganz oben auf dem Podest und es waren 16 Sekunden Vorsprung auf Paul Mölls-Hüfing (RSG Haldern), der damit auch sein bestes Saisonergebnis erzielte. Jonathan Frasch (Laichingen) wurde mit 37 Sekunden Rückstand Dritter.

In der Gesamtwertung führt weiterhin klar Emilian See (TGV Schotten), der mit Rang drei im Slalom und Rang sechs im Rennen punktete.

Die Technik-Prüfung am Samstag gewann derweil Lennis Kampp (TV Mosbach) vor Jermaine Zemke (Darmstadt), der in der Gesamtwertung auf Position zwei liegt, aber See den Titel kaum noch streitig machen kann.

In der weiblichen U15 baute Carla Hahn (Benediktbeuren) ihre Erfolgsbilanz weiter aus. Hahn siegte sowohl im Slalom als auch im Cross-Country und hat vor dem abschließenden Sprint und XC-Rennen in Weißenfels einen satten Vorsprung auf Natalie Kaufmann (Schwarzenberg), die das Cross-Country-Rennen 54 Sekunden hinter Hahn beendete und im Slalom Vierte wurde. Rang drei ging am Sonntag an Ronja Theobald (Birkenfeld), die 1:25 Minuten Rückstand aufwies und im Slalom tags zuvor Zweite war. Hier konnte die Münsingerin Lina Huber als Dritte erstmals das Podium erklimmen.

Weitere Infos und Ergebnisse






Gesamtwertung 2019

Elite U23 U19 Master
Frauen Männer

Sprint-Gesamtwertung 2019

Gesamt U19
Frauen Männer